1

Basische Lebensmittel – Die richtige Ernährung für das körperliche Gleichgewicht

[adrotate group="1"]Das menschliche Wohlbefinden wird durch eine Übersäuerung oftmals auf eine langsame und schleichende Art und Weise negativ beeinflusst. Vielerlei körperliche Beschwerden lassen sich auf eine Übersäuerung zurückführen. Energie- und Antriebslosigkeit, allgemeine Schwäche und häufige Müdigkeit sind nur einige von ihnen. 

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist wichtig, damit die vielfältigen Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper in einem gesunden Milieu ablaufen können und der Körper in allen Bereichen optimal versorgt wird.

Was Sie in diesem Artikel lernen werden:

  • Warum eine basischen Ernährung wichtig ist
  • PH-Wert & Säure-Basen-Haushalt des Körpers
  • Folgen einer Übersäuerung
  • Beispiele basischer Lebensmittel

Durch Übersäuerung entstandene Schlacken müssen vom Körper wieder ausgeschieden werden. So können diese nicht im Bindegewebe und in anderen Teilen des Körpers eingelagert werden und dort Beschwerden verursachen. Um so weniger Schlacken im Körper entstehen, desto weniger muss vom Körper entsorgt werden und um so besser funktioniert der gesamte Stoffwechsel. Basische Lebensmittel können dieser Verschlackung entgegenwirken und für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt sorgen.

"Entscheidend ist vielmehr der pH-Wert des Lebensmittels. Eine Zitrone beispielsweise schmeckt ausgesprochen sauer, ist aber dennoch ein basisches Lebensmittel."

Wenn wir wissen wollen, ob ein Nahrungsmittel auf unseren Organismus eine saure oder eine basische Wirkung hat, dann können wir uns allerdings leider nicht auf unseren Geschmack verlassen. Entscheidend ist vielmehr der pH-Wert des Lebensmittels. Eine Zitrone beispielsweise schmeckt ausgesprochen sauer, ist aber dennoch ein basisches Lebensmittel. Entscheidend für den pH-Wert sind die Mineralien, wie auch der Eiweißgehalt, in erster Linie die schwefelhaltigen Aminosäuren, die bestimmen, ob ein Lebensmittel ein Säurebildner oder ein basisches Lebensmittel ist.

PH-Wert und Säure-Basen-Haushalt

Auch im menschlichen Körper kann der pH-Wert sehr genau bestimmt werden. Verschiedene Körperbereiche weisen dabei ganz unterschiedliche pH-Werte auf, zum Teil in Abhängigkeit von der Funktion, die sie im Körper ausüben. Der Magen beispielsweise hat ein ausgesprochen saures Milieu, was auch so sein muss, denn die vom Magen produzierte Säure benötigt der Körper für die Zerlegung der Nahrung in ihre einzelnen Bestandteile.

Wenn der Stoffwechsel des Menschen gesund ist und ausgeglichen funktioniert, so sorgt die Bauchspeicheldrüse dafür, dass diese Säuren anschließend wieder neutralisiert werden. Aufgrund der heutigen Fehlernährung mit Fertigprodukten, Tiefgefrorenem und Dosengerichten liegt allerdings häufig eine Schwäche der Bauspeicheldrüse vor. Der Bauchspeicheldrüsensaft aber ist sehr wichtig, um die entstandenen Säuren abzupuffern, da er sehr viel Bicarbonat enthält.

"Blut liegt im basischen Bereich und weist einen pH-Wert von ziemlich genau 7,4 auf."

Die Grenzen, innerhalb derer ein pH-Wert als gesund eingestuft werden kann, sind im menschlichen Körper relativ eng gesteckt. Der Darm hat ein leicht saures Milieu, was auch darauf zurückzuführen ist, dass er sehr viele Milchsäurebakterien beherbergt, die auf ein solches Milieu angewiesen sind. Der menschliche Urin ist ebenfalls leicht im sauren Bereich und auch das ist normal, aber das Blut liegt im basischen Bereich und weist einen pH-Wert von ziemlich genau 7,4 auf.

Die Toleranzschwelle für diesen Wert ist im Gegensatz zu den zuvor genannten Organen äußerst gering, denn wichtige enzymatische Vorgänge im menschlichen Körper sind auf den exakten pH-Wert im Blut angewiesen. Zudem hat der pH-Wert des Blutes einen großen Einfluss auf die Fähigkeit des Hämoglobins Sauerstoff zu binden.

"Im Endeffekt lässt sich also sagen, dass ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt, und damit auch eine basische Kost, einen direkten Einfluss auf die Leistungsfähig eines jeden Einzelnen hat."

Um so mehr sich der Mensch in einem saurem Milieu befindet, also um so niedriger der pH-Wert, um so weniger Sauerstoff kann gebunden werden. Gerade für Sportler ist diese Tatsache von großem Interesse, denn um so mehr Sauerstoff gebunden werden kann, um so leistungsfähiger ist der Athlet. Im Endeffekt lässt sich also sagen, dass ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt, und damit auch eine basische Kost, einen direkten Einfluss auf die Leistungsfähig eines jeden Einzelnen hat.

Entmineralisierung des Körpers durch ein Übermaß an Säuren

[adrotate group="7"]Doch nicht nur die Sauerstoffaufnahmefähigkeit des Körpers leidet an der Übersäuerung des Organismus, auch die Mineralstoffspeicher werden auf lange Sicht regelrecht leergeräumt, denn zur Neutralisierung der Säuren benötigt der Körper Calcium, Kalium und Magnesium.

Wenn über die Ernährung nicht genügend dieser Stoffe zugeführt wird, müssen diese Stoffe irgendwo aus den körpereigenen Depots geholt werden. Letztendlich kommen die Mineralstoffe dort, wo sie tatsächlich gebraucht werden, gar nicht mehr an. Die Folge – Mangelerscheinungen.

Eine Pizza ist beispielsweise das genaue Gegenteil von einer basischen Kost. Zum einen enthält sie fast nur Zutaten, die säurebildend wirken und zum anderen sehr wenig Mineralstoffe, die diese Säuren wieder ausgleichen könnten.

Pizza

Werden die Säuren nicht genügend neutralisiert, dann führt dies letztendlich zur Unterversorgung von Knochen, Knorpelgewebe und zugehörigen Gelenken, und damit zu Arthritis, Arthrose, Gicht, Bandscheibenleiden, Rheuma und Osteoporose, zu Arteriosklerose, Gallen-, Blasen- und Nierensteinen, zu Haarausfall und schlechter Haut, zu brüchigen Fingernägeln und vielem mehr. Das gesamte Bindegewebe, wie auch die Knochen sind wichtige Puffersysteme, um überschüssige Säuren abzufangen.

Übergewicht durch Übersäuerung

Zudem trägt die Übersäuerung dazu bei, dass vom Körper immer mehr Fettzellen angelegt werden, um die Säuren zu binden, denn Fett dient als Zwischen- oder Endlager, um die wichtigen Organe des Körpers vor den Säuren zu schützen. Und selbst dann, wenn die Säuren vom Körper neutralisiert wurden, führt das häufig noch zu einer Verschlackung, denn die Menge an Schlacken, die nun eigentlich ausgeschieden werden müsste, überlastet die Ausscheidungsorgane.

Sollten sie selbst die Erfahrung gemacht haben, auch mit den tollsten Diäten nichts erreicht zu haben, so stellen Sie ihre Ernährung doch einfach einmal auf eine basische Kost um und sie werden aller Wahrscheinlichkeit nach überrascht sein, wie ihre Pfunde schwinden.

Ein saures Milieu schwächt das Immunsystem

Ein weiterer negativer Aspekt einer chronischen Übersäuerung ist ein ungünstiges Darmmilieu und demzufolge auch ein schlechtes Abwehrsystem. Das Immunsystem des menschlichen Körpers wird im Wesentlichen beeinflusst von der Darmflora, denn 90 % der Gesamtmenge an Zellen in unserem Körper sind Bakterien.

Schwaches Immunsystem - Basische Lebensmittel

Um so saurer das Milieu in unserem Darm, um so mehr gerät die Bakterienflora in eine Schieflage und vielerlei ungünstige Mikroben, wie Bakterien, Pilze oder Viren können sich einnisten und das Immunsystem immer weiter schwächen. Hautausschläge und Allergien, Nasennebenhöhlenentzündungen, häufige Infektionen, sowie Heißhungerattacken aufgrund von Candida Albicans sind die Folge.

Beim Verzehr von basischen Lebensmitteln hingegen siedeln sich hauptsächlich aerobe Bakterien an und ungünstige Mikroben werden zurückgedrängt.

Basische Lebensmittel für einen gesunden Säure-Basen-Haushalt

Mit basischen Lebensmitteln kann also einer Übersäuerung vorgebeugt und dafür gesorgt werden, dass nicht immer wieder neue Schlacken entstehen, die der Körper dann wieder entsorgen muss. Leider lässt sich nicht so einfach sagen, dass Lebensmittel aus jener Kategorie basisch wirken und Lebensmittel aus einer anderen eher säurebildend.

Generell lässt sich aber anmerken, dass vor allem Milchprodukte, alle Fleisch- und Wurstwaren, als auch alle Gerichte, die aus Fast Food Bereich kommen, starke Säurebildner sind.

Beliebte basische Lebensmittel aus der Kategorie Gemüse sind unter anderem Spinat, Grünkohl, Blumenkohl, Tomaten oder auch Kartoffeln. 

"Generell gilt: Gemüse hat eigentlich immer eine basische Wirkung auf den menschlichen Körper."

Bei den Früchten sieht das schon etwas anders aus. Basische Lebensmittel aus diesem Bereich sind die Grapefruit, wie auch die Zitrone oder die Sauerkirsche. Viele Obstsorten hingegen, wie beispielsweise Äpfel, Bananen oder Erdbeeren haben eine leicht saure Wirkung auf den menschlichen Körper.

Eisenhaltige Lebensmittel

Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich selbst die Verfechter einer basischen Kost darüber streiten, ob Obst im menschlichen Körper tatsächlich eine säurebildende Wirkung hat.

Beim Getreide und bei den Hülsenfrüchten gibt es ebenfalls sowohl Säurebildner, als auch basische Lebensmittel. Amaranth, Dinkel, Buchweizen und die Kichererbse sind basisch, Linsen, Kidneybohnen, Vollkornreis- und Nudeln sind leicht sauer.

Viele Nüsse und Kerne sind beliebte basische Lebensmittel und hervorragende Eiweißlieferanten. Sie enthalten zudem viele wertvolle Mineralien und Vitamine. Paranüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne sind hierfür einige Beispiele, Cashew- und Erdnüsse, sowie Pistazien weisen zwar ebenfalls viele Vitalstoffe auf, sind aber stark säurebildend.

Weitere beliebte basische Lebensmittel findet man unter den Fetten und Ölen. Avocadoöl, Mandelöl oder Olivenöl wirken basisch und enthalten viel wertvolle Vitalstoffe.

[adrotate group="6"]Gewürze und Kräuter sind ebenfalls wertvolle basische Lebensmittel und können eigentlich ohne Bedenken verwendet werden.

Bei den Getränken ist der frische Gemüsesaft, die Hafer- und Mandelmilch und auch der Kräutertee den basischen Lebensmitteln zuzurechnen. 

Vorsicht ist allerdings geboten bei allen zuckerhaltigen Getränken, wie Cola oder Fruchtsäften, und bei alkoholischen Getränken, wie auch bei Kaffee oder schwarzem Tee.