1

Haarausfall durch Eisenmangel

[adrotate group=”1″] Haarausfall gehört zu den natürlichen Rhythmen des menschlichen Körpers. In biologisch vorgegebenen Abständen stößt der Körper Haare ab, die jedoch wieder nachwachsen. Die Haarwurzeln bleiben bei diesem natürlichen Ausfallen der Haare intakt. Dieser Prozess findet in einem fließenden Übergang statt, so dass der kurzfristige Verlust der Haare nur selten auffällt.

Hin und wieder ist dieser Rhythmus jedoch gestört. Das führt dazu, dass Haare ausfallen aber nicht nachwachsen können. Ursächlich kann eine Mangelerscheinung bestimmter Nährstoffe sein.

Diagnose: Haarausfall durch Eisenmangel

Verschlechterungen der Haarstruktur können durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. Neben verschiedenen Krankheiten und der Einnahme bestimmter Medikamente kann auch Nährstoffmangel dazu führen, dass Haare ausfallen und nicht nachwachsen.
[adrotate group=”7″] Können Erkrankungen und andere mögliche Auslöser ausgeschlossen werden, ist es durchaus möglich, dass der Haarausfall durch Eisenmangel ausgelöst wird. Auch wenn davon auszugehen ist, dass zu diesem Mangel noch weitere Faktoren kommen, um einen starken Ausfall der Haare zu bewirken.

Neben anderen Vitaminen und Mineralstoffen spielt Eisen in der Produktion gesunder Haare eine wichtige Rolle. Je nach der Stärke des Mangels kann Haarausfall oder dünner werdendes Haar auf unzureichende Eisenversorgung zurückzuführen sein. Haarausfall durch Eisenmangel tritt meist diffus an der gesamten Kopfpartie auf. Außerdem werden Haare bei Eisenmangel häufig strohig und trocken.

Feststellen eines Eisenmangels

Beim Verdacht auf Eisenmangel beziehungsweise auf einen Nährstoffmangel im Allgemeinen, sollte ein Arzt konsultiert werden, der anhand eines Blutbildes feststellen kann, ob dem Körper Eisen als Nährstoff fehlt. Der Eisenwert kann im Blut exakt bestimmt werden, schwankt jedoch stark und sollte daher, vor allem bei akutem Verdacht des Mangels, regelmäßig kontrolliert werden.

Wie entsteht Eisenmangel?

Haarausfall durch EisenmangelEisen erfüllt, neben anderen wichtigen Mineralstoffen, spezielle und wichtige Aufgaben im menschlichen Körper. Ursächlich für einen akuten Mangel an Eisen können hohe Blutverluste, beispielsweise nach Operationen oder im Zuge einer starken Monatsblutung, sein. Auch der erhöhte Eisenbedarf während einer Schwangerschaft oder der Stillzeit kann zu einem Mangel des wichtigen Mineralstoffs führen. Wachstumsschübe junger Menschen führen ebenso zu einem erhöhten Bedarf an Eisen.

Eisenmangel durch streng vegetarische Kost

Die Ernährung spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, den Körper ausreichend mit Mineral- und Nährstoffen zu versorgen. Streng vegetarische Ernährung kann unter Umständen zu Haarausfall durch Eisenmangel führen, denn der Mineralstoff findet sich vor allem in Fleisch und Fisch. Manche Lebensmittel können den Mangel an Eisen jedoch zusätzlich verstärken. Dazu zählen neben Kaffee auch Tee und Molkereiprodukte.

[adrotate group=”6″]Haarausfall durch Eisenmangel kann daher durch eine Umstellung der Ernährung entgegengewirkt werden. Auch die zusätzliche Einnahme von eisenhaltigen Präparaten zur Nahrungsergänzung bietet eine Möglichkeit, den Eisenspeicher des Körpers wieder aufzufüllen. Vorbeugend sollte die Ernährungsumstellung in Betracht gezogen werden, um dem Körper auch auf lange Sicht über den natürlichen Weg der Mahlzeiten ausreichend Vitamine und Nährstoffe zukommen zu lassen.